Geld

Geld ist uns nur dienlich, wenn wir es auch ausgeben. Im Idealfall profitieren daher beide Seiten. Mach dir auch klar, welche Macht im Geld steckt und damit unsere Entscheidung, wem wir es geben. Mit den Produkten oder Dienstleistungen, die du kaufst, setzt du ein Ausrufezeichen, dass du dieses supportest und du gerne mehr davon hättest. Investierst du dein Geld in niedere Dinge, die nicht dem kollektiven Ganzen nützlich sind, dann hat dein Geldeinsatz ein hohen Wert in die falsche Richtung. Daher Prüfe, was du unterstützt, bevor du es tust. Schaue auch genau hin, welche Konzerne dahinter stehen, was bewegen diese in der Welt oder was auch nicht. Würdest du ein Produkt kaufen, bei dem nachweislich der Menschheit geschadet wird? Wichtig ist das Geld, dem Kreislauf zu entziehen, welches es immer ging. Das geschieht durch dein bewusstwerden, du entscheidest was auch Generationen nach dir noch gekauft werden kann. Du hast diese unglaubliche Macht, einen wirklichen nachhaltigen Fingerabdruck zu hinterlassen.

Zuerst investiere in DICH, deine Bildung, die Verbesserung deiner Fähigkeiten und einfach was dir Freude bereitet. Bist du damit durch solltest du darüber nachdenken dein Geld zu investieren, um langfristige Ziele zu verfolgen. Denn Geld tut nichts für dich, wenn es einfach nur auf deinem Konto rumliegt und du es dort hortest. Klar solltest du immer Rücklagen haben für den Fall der Fälle. Sich mit Investments zu befassen kann viel Freude bereitet. Du verfolgst dein Investment und befasst dich damit. Das die aktuelle Geldpolitik deinem Konto nicht dienlich ist, brauche ich dir sicher nicht zu sagen. Darum Informiere dich und traue dich.

Geld kommt und geht. Habe Freude daran es zu erhalten und auszugeben. Sei nicht verschwenderisch und nicht geizig. Sehe es spielerisch, wie alles im Leben. Was nicht heißt das du es in Spielautomaten stecken sollst. Mache jemanden eine Freude, wenn du es möchtest. Vergiss nicht du kommst mit nichts und du gehst mit nichts. Horten ergibt daher keinen großen Sinn. Sei großzügig aber nicht verschwenderisch. Betrachte Geld als dein Freund oder Mitarbeiter. Geld kann neues Geld erschaffen, durch deine Ideen und Fähigkeiten. So kannst du es immer, als Basis sehen dir zu dienen. Siehst du Geld als Teufelswerkzeug an, so ist es so. Klar wird damit viel Schaden angerichtet. Aber genauso gut kannst du viel Gutes damit tun. Also fange bei dir an und schaue nicht im außen. Du bist die Veränderung!

Geld verdirbt nicht deinen Charakter, es macht dich frei von Interessen anderer. Eine minimalistische und kapitalistische Lebenseinstellung sind keinesfalls Gegensätze, sondern eine positive Einstellung zum Geld. Ein sparsamer Umgang mit Geld und den Ressourcen unseres Planeten sind im Sinne der Nachhaltigkeit unabdingbar. Gleichzeitig sollten wir nicht benötigtes Kapital für langfristige Ziele nicht horten, sondern investieren. Denn Geld ist nichts wert, wenn es nur rumliegt. Du solltest jedoch nicht sparen, wenn vor lauter sparen nichts mehr zum Leben übrig bleibt. Deine eigene Bildung und Entwicklung stehen immer vor dem Investieren. Erst, wenn du von dem Geld lebst und in dich und deine Freuden investiert hast solltest du darüber nachdenken in Sachwerte zu gehen, um langfristige Ziele zu verfolgen. Kapitalismus ist nicht dein Feind, sondern dein Freund für langfristige große Ziele.

Wohlstand und finanzieller Reichtum sind dein natürliches Grundrecht und du hast alle Möglichkeiten in dieser wundervollen global agierenden Welt. Also nutze diese. Du bist nicht hier um nur zu überleben. Du bist hier um dich frei und unabhängig zu entfalten. Die Welt ist ein sicherer Ort, du kannst dich von ihr geliebt und geborgen fühlen. Wahrer Wohlstand kommt von innen und manifestiert sich außen. Du kannst dir und dem leben und der Welt vertrauen. Wachstum für dich entsteht erst, wenn du alte Glaubensmuster fallen lässt. Darum sage ja zum Geld und gehe aus dem Widerstand.

#unleash you to be a minimal capitalist

Folgende haben zum gleichen Thema veröffentlicht

Trackback-URL : http://unleash.red/index.php?trackback/192

Die Kommentare dieses Eintrags als Atom-Feed abonnieren