Finanzsystem

Seit dem es Wirtschaft auf unserer Erde gibt, gibt es Aufschwung gibt es Abschwung. Der Zusammenbruch der Geldsysteme war niemals die Ausnahme, sondern ist seit jeher die Regel.

Unser heutiges zentrales Geld- und Finanzsystem zeigt uns in der aktuellen Situation wo die Mängel liegen. Nein, ein Virus ist nicht daran schuld, dient jedoch als starker Beschleuniger der ganzen Vorgänge. Geld ist weder gut noch schlecht, es ist neutral. Es erleichtert uns das Leben und unseren Alltag. Mal ganz ehrlich, wer möchte bitte mit Tieren oder anderen Dingen bezahlen?

Die Probleme die diese alten Systeme haben sind jedoch immer die gleichen. Bei einem Schuldgeldsystem wie diesem steigt die Geldmenge an. Geld wird gedruckt bzw. heute wird einfach nur noch auf einen Knopf im Computer gedrückt. Wenn wir die Geschichte des Geldes betrachten sind diese immer die gleichen Vorgänge. Geschichte wiederholt sich auch in diesem Fall. Die meisten FIAT-Währungen leben meist nicht länger als 35 Jahre. Wenn wir unsere eigene Geschichte betrachten brachte die Umstellung der Reichsmark auf die Deutsche Mark ein Wertverlust von etwa 90 %. Wenn diese Währungen mit nichts mehr gedeckt sind, also keine realen Werte, wird es Problematisch. Alleine eine kurze Betrachtung der Wert an Derivaten, also gehebelten Produkten lässt daran zweifeln, dass alles in Ordnung ist mit unserem Finanzsystem.

Um die Hochfinanz zu stützen wurde mal wieder massiv auf Knöpfe bei den Zentralbanken gedrückt. Das zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Börsen wieder auf All Time-High stehen muss daher niemanden verwundern. Irgendwo muss das auf Knopfdruck erschaffene Geld hin. Aber der Höchstkurs von damals ist bei genauer Betrachtung nicht der gleiche wie aktuell. Die Geldmenge hat sich extrem stark erhöht und das Fiatgeld hat sich damit stark entwertet. Sicherlich sind diese Gegebenheiten noch nicht in der Realwirtschaft angekommen. All dies führt ausnahmslos zur Inflation bzw. Hyperinflation zum Schluss zu Währungsreformen. Eine wirtschaftliche Krise mit dem Schaffen von neuem Geld durch die Zentralbank zu bessern hält den Drogenkranken nur weiter am Laufen. Auf Dauer kann der Kollaps des Systems nicht verhindert werden.

Diese Kernprinzipien kann man nicht außer kraft setzen. Letzten Endes sollten wir uns Gedanken machen, wie wir Werte erhalten und nicht dastehen wie die meisten Menschen nach dem 2 Weltkrieg. Vielleicht ist die Geschichte für einige weit weg, aber schauen wir einfach nur mal nach Argentinien, wo es vor nicht so langer Zeit eine Währungsreform gab.

Dass, das gedruckte Geld beim Geldadel landet muss dabei nicht mehr erwähnt werden. Aber was können wir tun für den Erhalt des Vermögens?
Sachwerte die begrenzt sind, sprich Edelmetalle, Ackerland oder Kryptowährungen. Bei allen gibt es Begrenzungen, man muss sich jedoch mit der Thematik beschäftigen, wenn man nicht riskieren möchte Werte zu verlieren.

Wir sollten uns bewusst sein, alle diese Werte bzw. Fiatwährungen sind im alten Bewusstsein entstanden. Neue Finanzsysteme, welche im neuen Bewusstsein erschaffen wurden befinden sich noch in den Kinderschuhen und lange nicht massentauglich.

Online-Kongress Tipp “Neues Geld. Natürliche Formen des Austauschens”: neues-geld.jetzt
Filmtipp: “Das Wunder von Wörgl”

Es ist nicht der Sinn Ängste oder Nervosität zu streuen, aber man sollte auf alles gefasst sein.

Wir sollten keinem leeren Traum hinterherlaufen..

be realistic. be #unleash

Folgende haben zum gleichen Thema veröffentlicht

Trackback-URL : http://unleash.red/index.php?trackback/159

Die Kommentare dieses Eintrags als Atom-Feed abonnieren