Samstag, Januar 18 2020

Zitat #20

"Ich spare nicht, ich muss nur nicht JEDEN Scheiß kaufen" – TSC

Spieltrieb

Je weiter wir in Lebensjahren voranschreiten, umso mehr verlieren wir oft unseren Spieltrieb. Zu spielen bedeutet lebendig sein, dem Ernst des Lebens die rote Karte zu zeigen. In den ersten 6 Lebensjahren erlernen wir viel, dies alles spielerisch. Die Ganze große Welt ist ein Abenteuer, unser Abenteuer.

Wir kommen in die KITA / Schule und uns wird immer mehr gesagt, wie wir sein sollen, was wir alles zu tun oder nicht tun haben. Spätestens nach der Uni oder Ausbildung haben viele das Leben leben verlernt. Wir sehen alles immer weniger spielerischer, alles wird zum Kampf, zum Konkurrenzkampf. Sicher nicht bei allen, aber bei vielen. Je ernster wir alles nehmen, umso verbitterter werden wir.

Fakt ist, wir leben dieses Leben nur einmal in jedem Moment und Augenblick. Pippi Langstrumpf, die die meisten ihrer Kindheit kennengelernt haben, weicht bei vielen anderen Vorbildern ab.

Schade!

Denn es gibt wohl kein besseres Vorbild für Menschen die sich als „Erwachsen“ bezeichnen. Ein war es Vorbild für alle!

Sicherlich braucht man keine Vorbilder, aber man sollte sich immer inspirieren lassen. Ein Vorbild sollte man immer für sich selbst sein.

Wie entwickelt man spielerische Eigenschaften?
Sehr können wir diese bei kleinen spielenden Kindern sehen, bei dessen Spielen geht es oft nicht um den Sinn, der Sinn besteht im Spiel an sich. Es folgt keinem Plan und Profit! Es folgt der Freude, wird ein Spiel langweilig, wird ein neues Spiel gespielt. Aus Spaß und Freude am Spiel erlangen wir Wachstum unserer Persönlichkeit.

Ein Grund warum wenig heranwachsende depressiv sind, es ist der Spieltrieb, der uns am Leben hält. Kommen wir immer mehr von diesem ab, so laufen wir in die falsche Richtung.

Zu sagen was wir denken macht vieles einfacher, auch wenn es auf den ersten Eindruck nicht so scheint. Jedes Gespräch als ein Spiel der Worte zu sehen, dessen Magie ein Feuerwerk entfachen können. Unseren Geist zu schulen und wenig geschäftig zu sein, sollte das vorrangige Ziel des Lebens sein.

Erst wenn wir spielen kommt unser Gehirn wirklich in Schwung, dies erkannten schon die alten Griechen. Es gibt im Leben kein wirkliches Ziel im Außen, dem sollten wir uns bewusst sein! Wir kommen mit nichts und gehen mit nichts. Was wir dazwischen machen liegt an uns. Warum nicht also ALLES spielerisch sehen?!

Erst das erkennen, dass nichts wichtig ist, bietet uns die große Chance zu spielen. Jeden Tag aufzustehen und den Tag als Freude zu sehen, Teil des großen ganzen, dieses Spiels zu sein. Die Leichtigkeit kommt, wenn der Ernst geht.

Was möchtest du heute tun? DU entscheidest!

DU!

Willst du mürrisch durch das Leben laufen, alles als Kampf sehen oder du entscheidest dich bewusst zu spielen!

Einfach mal „Arbeit“ spielen, dann wird es zur Freude, kein Bock mehr drauf?
Sags dem Chef/in und gehe nach Hause! Deine vielen Kredite sind ein Hindernis? Verkauf den ganzen MIST der dich unten hält und nicht spielen lässt. Der MIST ist dir nicht dienlich. Außer du legst Wert auf deinem Grabstein zu lesen, dass du brav den Kredit an Bank XY abgezahlt hast und damit zum Sklaven der Bank wurdest. Keine Frage Kredite können etwas Tolles sein, wenn du es spielerisch siehst. Du kommst mit nichts und gehst mit nichts, damit wären wir wieder dabei! Wenn du dich jeden Tag abrackerst und kein Bock auf dein Tun hast, dann bist du ein Sklave der Neuzeit. Zahlst du mit Freude die Raten ab, dann spielst du dieses Spiel mit großem Glanz! Glückwunsch!

Wir finden nach wie vor nicht das Glück im Außen, sondern nur in uns, in unserem Inneren. Wir sind von Glück und Zufriedenheit gesegnete Spieler, unser Herz und jede Zelle tanzen vor Freude, um zu spielen, des Spieltriebs wegen. Gehe raus und gehe spielen, ganz einfach. Es ist die Sichtweise auf die Dinge, die entscheidet, ob du lebst oder nicht. Sind Gewinn/Profit oder Bereicherung auf Kosten anderer im Spiel, so handelt es sich NICHT um das SPIEL. Das Spiel an sich dient einem und der Gemeinschaft. Spielen mit Mitspielern bringt wahre Freude, den erst mit der Interaktion anderer schaffen wir wirklichen ZAUBER.

Es muss nicht, alles kann.

Darum spiele dein Leben, denn leben ist viel mehr als funktionieren.

Dienstag, Januar 7 2020

Buch #2

Gerald Hüther & Christoph Quarch / RETTET DAS SPIEL! Weil leben mehr als funktionieren ist / Seite 210-213

Nachspiel im Himmel
“Wollen wir wieder Menschen spielen?“
fragte Zeus die Götterrunde.
„Lieber nicht“, erging die Antwort
seines Bruders Hades.
Denn als Herr über die Toten
mochte er das Spielen nicht.
Liebe, Lust und Leichtigkeit
waren nicht der so seine Sache,
er stand auf den Ernst des Lebens;
und er war damit zufrieden,
dass die Menschen ernst und eifrig
sich durch ihre Tage plagten.

Zeus jedoch ließ das nicht gelten:
„Schaut doch nur“ erging sein Wort,
„wie die Sterblichen verkümmern.
Immerzu sind sie in Sorge,
schmieden dauernd neue Pläne,
setzen dauernd neue Zwecke,
rechnen, prüfen, kalkulieren,
diskutieren, lamentieren,
rechnen wieder, rechnen schneller,
rennen rast- und ruhelos,
sehen nichts mehr als sich selbst,
hören nur das dumpfe Surren
ihrer eigenen Gedanken,
sehen nichts mehr als das Flimmern
ihrer Smartphone-Monitore,
sind gelangweilt und erfinden
dauernd neue Ablenkungen,
um die Leere ihres Innern
nicht zu spüren, nicht zu fühlen.
Ach, die Menschen tun mir leid,
immerzu sind sie zerstreut,
niemals sind sie ganz lebendig.“

Da der Göttervater schwieg,
wischte sich die bezaubernde Venus
eine schöne Träne fort.
„Du hast recht“, sprach sie zum Vater,
„lass uns wieder Mensch spielen.
Lass uns Liebe, Lust und Lachen
wieder auf die Erde tragen.
Lass uns Schönheit, Spiel und Freude
wieder auf die Erde pflanzen“ -
„Recht so“, sprach da auch Apollon,
„kommt, wir wollen uns verkleiden
und uns auf der Erde tummeln,
kommt, wir heilen sie vom Irrsinn,
immer nützlich sein zu müssen,
immer klug und profitabel,
zielgerichtet, fokussiert. Dieser Irrsinn
brauch ein Ende. Nehmen wir sie
an der Hand, führen sie einander zu,
dass sie sich begegnen können,
statt einander zu gebrauchen.
Sich einander zuhören und sehen,
singen sollen sie und tanzen,
nutzlos sich am Leben freuen.“

Hermes, der die Menschen mochte
und Gefallen dran fand,
dass sie rastlos darum ringen,
Wohlstand zu Profit zu schaffen,
hielt dagegen und bemerkte,
auch Gewinnstreben und Schlauheit
seien schöne Qualitäten, die das
Leben lustig machen. Aber letztlich
gab auch er zu, dass die Sterblichen bei aller
Schnelligkeit und Effizienz
stets vergessen, was am Ende
doch das Beste ist und bleibt:
Leichtigkeit und Lebensfreude,
Liebe und Lebendigkeit.

Und so traf‘s sich, dass die Götter
wieder auf die Erde kamen,
um das Menschenspiel zu spielen.
Niemand konnte sie erkennen,
gut getarnt und still und heimlich
schlichen sie in Menschenhirne,
lockerten darin Synapsen
und erstarrte Denkstrukturen,
und nach gar nicht langer Zeit
war ein Wandel zu erkennen.
Erst spielte ein zartes Lächeln
auf dem Antlitz junger Menschen,
später hörte man sie lachen,
sah sie tanzen, sah sie spielen.
Und das Leben kam zurück.
Die Menschen aber staunten
und bemerkten:

Das Spiel beginngt.

Sonntag, Januar 5 2020

Kurz #11

Alle Dinge entstehen im Geist,
sind unseres mächtigen Geistes Schöpfung.
Rede mit reinem Geist, handle mit reinem Geist
und Glück wird dir folgen,
wie der Schatten dem Körper
folgt und nicht weicht.

Mit Sanftheit überwinde den Ärger.
Mit Güte überwinde den Hass.
Mit Großzügigkeit überwinde die Selbstsucht.
Mit Wahrhaftigkeit überwinde die Lüge.

Höre auf unheilsame Dinge zu tun,
übe dich in heilsamen Taten,
läutere Herz und Geist:
Dies ist die Lehre des Buddha.

Donnerstag, Januar 2 2020

Zitat #19

"Versuche nicht zu gefallen, dir selber zu gefallen ist das EINZIGE was zählt." – TSC

Zitat #18

"Make now the simple life… ;)" – TSC

Zitat #17

"Sehe jeden Menschen / Tier / Pflanze als das was er / es ist: EINZIGARTIG" – TSC

Sonntag, Dezember 29 2019

Kurz #10

Kein Ziel und kein Plan sind die Grundvoraussetzungen des Spiels.
Es folgt dabei keinem Programm und ist keinem Zweck unterworfen, es dient keinem nutzen.
Wer selbstvergessen spielt, ist wunschlos glücklich. Wer wunschlos glücklich ist, hört auf zu konsumieren.

Zitat #16

"Egal was du machst, mache es mit LIEBE!" – TSC

Widerstände

Wir alle haben sie. Wir bemerken einen Widerstand gegen etwas. Wie wir mit ihnen umgehen ist wichtig. Denn etwas dauerhaft im Widerstand zu tun oder nicht zu tun, ist nicht gut. Daher sollten wir den Widerstand ganz genau anschauen. NICHT damit gemeint ist, diesen ständig und immer wieder als Problem zu manifestieren. Denn da wären wir wieder beim EGO. Das genaue Hinschauen beinhaltet viel mehr. Nämlich eines Überprüfens, ob es wirklich so ist. Wir haben anschließend zwei Optionen. Diesen Widerstand als nicht stimmig einzustufen und ihn somit im Ganzen als nichtig für unseren Weg anzusehen. Oder dem Widerstand zu folgen und ihn im Ganzen als stimmig für unseren Weg anzusehen.

Welche Richtung wir auch gehen, wir sollten den Weg als für uns richtig erkennen und diesem unsere volle Aufmerksamkeit geben. Indem wir den Widerstand spüren, sind wir nicht im Ganzen überzeugt. Nach der genauen Betrachtung sollten wir dies jedoch sein. Oft sind wir versperrt gegenüber Neuem, weil wir doch lieber im doch so bequemen Alten bleiben wollen. Veränderungen sollten wir jedoch offen gegenüberstehen und diese einfach mal ausprobieren. Zu Altem zurück können wir oft immer noch. Einfach mal auf etwas einlassen kann bereichernd sein. Die wenigsten spielen heute noch mit Sandförmchen täglich im Sandkasten. Daher sollten wir Veränderungen willkommen heißen und diesen offen gegenüberstehen.

Etwas Neues ausprobieren kann soviel Spass bringen und den eigenen Horizont immens erweitern. Einfach mal machen! Wir leben diese Inkarnation nur jetzt und jeder Moment sollte von Freude erfüllt sein. Auch wenn dies nicht immer so einfach ist, können wir dies doch sehr wohl trainieren. Denn die Freude am Leben ist es, die uns alle so einzigartig macht.

Auch negative Momente oder Widerstände in unserem Leben gehören dazu und helfen uns auf unserem Weg zu wachsen. Gehen wir damit spielerisch um, dann werden wir große Freude an jeder Herausforderung finden. Denn mal ganz ehrlich, was wäre „Super Mario“ ohne Gegner und Herausfoderungen? Richtig! Verdammt langweilig! :)

Freitag, Dezember 20 2019

Zitat #15

"Es gibt KEINE Gegner, es gibt KEINE Konkurrenz! Das Spiel findet NUR miteinander statt!" – TSC

Donnerstag, Dezember 19 2019

Zitat #14

"Spiele im System und lass das System nicht mit dir spielen.
Willkommen auf dem grossen Spielplatz!" – TSC

Zitat #13

"Heute ist schon wieder der beste Tag in meinem Leben!" – TSC

Kurz #9

Ich habe keine Vergangenheit! … Auch keine Zukunft! Das was ist, ist dieser Augenblick! ALLES, ALLES ist das HIER und JETZT! Nichts belastet, keine Probleme!
Darum NUR im HIER und JETZT! Dieser Moment ist alles was zählt. Sonst nichts!
Wenn wir Spass am Spielen mit dem Kreieren von Problemen haben, dann NUR, weil wir Spass am Weg und den 9999 Lösungen haben.
Die 9 zum Sprung zu wachsen zur 10 #iota

Zitat #12

"Wichtig ist zu wissen, dass NICHTS wichtig ist" – TSC

Samstag, Dezember 14 2019

THX

Vielen lieben Dank @ Nicole für das Korrekturlesen der bisherigen Blogeinträge!
JETZT auch mit Rechtschreibung :)

Samstag, Dezember 7 2019

Zitat #11

"Was ist deine Berufung? Es ist das, was du gerade tust!" – TSC

Freitag, Dezember 6 2019

Hier und Jetzt

Im HIER und JETZT leben macht JEDE Therapie überflüssig.

Wir brauchen nicht die Vergangenheit zu analysieren oder channeln nach Antworten. Bereits alle Antworten liegen in uns drin. Vergangenheit ist geschehen und Zukunft ist nicht. Alles findet im gegenwärtigen Augenblick statt. Im Hier und Jetzt sind wir bereits und müssen nicht mehr werden.
Es gibt nichts zu tun. Darum erkenne, du bist nicht die Vergangenheit und nicht die Zukunft die nicht ist. Im gegenwärtigen Augenblick gibt es keine Probleme. Dein Verstand, dem mal wieder langweilig ist kreiert diese.

Darum schicke ihn doch einfach in den Urlaub!
URLAUB BRAUCHT ER!!!

Er hat schon so viele Jahre Probleme erschaffen. Er ist ein wahrer Meister darin dich auf Trapp zu halten. Ein wirklicher großer Experte, der in den ersten Lebensjahren im verborgenen schlummerte, um ein ganzes Leben bei dir zu sein.
Du und dein Ego. Dein Ego und du. Es wird niemals langweilig. In allem ist er fähig, ein Problem zu erschaffen. Wie im Kleinen so wie im Großen.
Willst du da weiter so machen? Oder ist eine Trennung unabdingbar? Brauchst du dein Ego noch?
Klar wird der eine sagen. Ohne mein Ego habe ich doch nichts mehr zu tun?! Wieso sollte ich so etwas kostbares wegschicken?!

Okay STOP!
Sicher brauchen wir unseren Verstand, um alltägliche Dinge zu lösen. Was wir definitiv nicht brauchen einen vermeintlichen „Freund“, der uns Probleme erschaft und uns dauerhaft auf Trapp hält und uns daran hindert im Fluss zu sein.
Darum schicke dein Ego in den Urlaub, dafür gibt es nicht zu tun. Es ist eine bewusste Entscheidung deines Bewusstseins, gegen Probleme zu erschaffen. Werde dir der „Acht Winde“ bewusst.
Und es herscht STILLE!

Mehr Zeit zu meditieren, mehr Zeit mit den Strahlen zu meditieren. Darum meditiere täglich.
Erlange täglich mehr Bewusstsein. Dein Ego hat kein Interesse daran! Es möchte bei dir bleiben.
Wie dein inneres Kind, welches zu dir spricht, wie traurig deine Kindheit war. Beide wollen gehört werden. Und beiden kann man bewusst eine Absage erteilen.

Dies ist dein Weg!
MEIN WEG!!!
UNSER WEG!!!

Hast du Lust, dir weiter deine „schlechte“ Vergangenheit anzuschauen? Dein Ego weiter aufzuplustern?
Oder sinnlose Fragen stellen? Klar kannst du das Universum alles fragen. Auch Bestellungen abgeben. Und dich dann enttäuschen lassen, warum nicht geliefert wurde.

Mache dir eins bewusst, die „Acht Winde“ werden immer wehen. Sich davon nicht beinflussen zu lassen. Darin besteht die Kunst.
Jede Art von Therapie, kann dein während in der Vergangenheit dem Ego nur weiteren Input liefern. Im Moment zu leben ist die EINZIGE Lösung.
Sei dein eigener Therapeut und lerne zu meditieren.
Lerne alles als Meditation zu tun.

Dann hast du kein Platz mehr für ein Ego und inneres Kind.
DISLIKE! Ababonieren.

Es hindert dich in deinem Wachstum.
Es gibt nichts zu tun. Das heißt nicht nichts zu tun.
Es heißt vielmehr Dinge bewusst zu tun.
Wie das Atmen. Mit der Achtsamkeitsmeditation kann alles beginnen.
Fünf Minuten hat jeder zum Start des Tages.
Alles ist ein Training.

Darum schick dein Ego und inneres Kind der Vergangenheit in den Urlaub.
Sie sind überflüssig und nicht wichtig. Sie helfen dir nicht, sie sind das Gegenteil. Alle Antworten liegen in dir drin, es bringt nichts dich mit deiner negativen Vergangenheit von vor 2 Minuten zu beschäftigen.
Sei im Hier und Jetzt.

Im gegenwärtigen Augenblick. Wo wir gerade sind ist genau richtig.
Es ist alles stimmig. Sich im Widerstand zu befinden ist ein Egomove.
Gib ihm keine Chance. Dies ist alles ein Prozess.
Vieles klingt daher vielleicht unwirklich für dich?! Wie soll ich, wie kann ich? Welches Buch? Wo ist die Anleitung? Es gibt keine Anleitung! Jeder sollte diesen Weg gehen, für sich selber.

Die Basis ist, mit der Meditation der erste Schritt.
Wirkliche durchbrüche sind meist mit der Strahlenmeditation verbunden.
Darum beginne! Löse Widerstände auf und schick dein Geist/Seele auf Reise.
Alles in diesem Moment ist für dich dienlich und wichtig. Es ist so wie es ist immer gut für dich und dient deinem Wachstum, wenn du bewusst und achtsam bist.

Das was du tust ist nicht wichtig. Es ist wichtig das du es bewusst und achtsam tust.
Sprenge alle Glaubenssätze und gesellschaftlichen Erwartungen. Entwickle deine eigenen Glaubenssätze.
Vergiss aber auch nicht, in einer Gesellschaft zu leben erfordert auch deren Regeln zu folgen. Mache dir auch Konsequenzen bewusst, was ein nichteinhalten mit sich bringt.

Der Artikel soll keinesfalls ein einladen zum „Mach was du willst“ sein.
Die wenigsten leben gerade einsam auf einer Insel. Es ist ein Aufruf auch tägliche wiederholende Handlungen zu lieben, in dem wir auf die Details achten.
So geben wir altäglichen Tätigkeiten einen tieferen Sinn. Und wir können auf diesem Weg ganz andere Freude empfinden. Im hier und jetzt ist alles Freude.
Auch, wenn wir einen nicht so tollen Tag erleben. Das ist leben und ein tiefes hineinfühlen, in den gegenwertigen Moment kann wertvoll sein. Wir sehen immer Menschen denen es besser oder schlechter geht.

Dankbarkeit, sei dankbar für das was ist. Du kannst dir z.B. vornehmen, einen Tag bewusst deine Socken zu spüren. Oder bewusst auf bestimmte Farben zu achten. Oder kurz deinem inneren Kind sagen das es nett war, aber du jetzt erwachsen bist. Das es gern weiter bei dir spielen kann.
Aber das, was es sagt nicht wichtig ist. Genau das gleiche deinem Ego. Das es doch langweilig geworden ist mit ihm. Immer die gleiche Leier!
Auf ein Problem ein neues Problem, gähnend langweilig. Kauf deinem Ego doch einfach ein Flugticket oder lass es irgendwo zurück. Es gibt spannenderes im Leben, als ständig seinem Ego gerecht zu werden. Achtsam sein wird nie langweilig. Darum erkenne, es gibt nichts mehr zu tun für dein Ego oder inneres Kind.

ZWEI mal DISLIKE! ZWEI mal Freiheit und Frieden für dich!

Donnerstag, Dezember 5 2019

Kurz #8

Create your own world. Your mind is the key. The key to build a great paradiese. Its here on earth. Just learn to be a builder. The builder are you. And you decide. To be happy or not. See your life as a 24-hour meditation. Every second, every minute, every, every hour, every day, every week, every year. Be part of it. Part of your life. Your life is your life. You decide! What you see it is. What you belife is it. Now its your turn. Feel free and dance. The dance of your life. Flow with the birds and the trees. Flow your life. Flow is the key! #loveparade365

Buch #1

LIAO - FAN YUAN - Die Vier Lektionen des Lebens. ????Kapital aus Zweite Lektion - Wege, sich zu verbessern. Auf Seite 64-65.

Jemand, der sich bemühen will, seine Fehler zu korrigieren, sollte verstehen, warum er gewisse Dinge nicht tun soll, und zwar noch bevor es verboten wird, diese Dinge zu tun.

Wenn es zum Beispiel um den Fehler geht, lebende Wesen zu töten, sollte man auf folgende Weise nachdenken: Es ist eine Tugend des Himmels, alle lebenden Wesen zu lieben. Wenn ich verstehe, dass alle lebenden Wesen das Leben lieben und den Tod fürchten, wie kann ich in mir selbst Frieden finden, wenn ich des anderen Leben nehme, um mein eigenes zu nähren?

Manchmal werden Tiere erst zerschnitten und dann gekocht. Solche Schmerz und solche Qual reicht bis in ihre Knochen hinein. Wie können wir so grausam sein? Wenn wir essen, verwenden wir viele teuere und schmackhafte Dinge, um uns zu ernähren, genug, um den ganzen Esstisch zu füllen!

Aber wenn die Mahlzeit einmal gegessen ist, werden selbst die besten Delikatessen zu körperlichen Abfall und Ausscheidungen. Das Ergebnis unseres Tötens führt zu nichts.

Vegetarisches Essen kann uns genauso sättigen und ernähren. Warum sollten wir Leben vernichten und unser Glück durch Töten mindern? Denke an alle Lebewesen aus Fleisch und Blut. Wie wir sind sie sie sich ihres bewusst. Sie und wir sind eine Einheit.

Obwohl unsere Kultivierung der Tugend noch nicht das Stadium erreicht hat, das diese Wesen befähigt, uns zu respektieren und sich um uns herum sicher zu fühlen, dürfen wir sie nicht verletzen oder sie dazu bringen, uns in alle Ewigkeit zu hassen. Wenn wir darüber nachdenken, werden wir uns natürlicherweise um diese Tiere sorgen lernen und somit unfähig sein, ihr Fleisch zu schlucken.

- Seite 2 von 4 -